Lesung mit Panashe Chigumadzi

Panashe Chigumadzi wurde geboren in Simbabwe und wuchs in Südafrika auf. Ihr Debütroman Sweet Medicine (Blackbird Books, 2015) gewann 2016 den K. Sello Duiker Literary Award. Sie ist Gründerin des Vanguard magazine und Kolumnistin für The New York Times. Ihre Arbeiten wurden u.a. in Medien wie The Guardian, Chimurenga, der Washington Post und der Die Zeit veröffentlicht. Ihr zweites Buch These Bones Will Rise Again (Indigo Press, 2018) ist eine Reflektion der Amtsenthebung von Robert Mugabe. Zuletzt sorgte ihr Essay „Why I’m no Longer Talking to Nigerians About Race“  Sie ist Doktorandin Institut für African and African American Studies der Harvard University.

Im November 2017 ging das Volk in Simbabwe mit einer nie zuvor da gewesenen Unterstützung durch das Militär auf die Straße und berief sich auf das Vermächtnis des Chimurenga, des Befreiungskampfes, um das Land von der mehr als 30 Jahre andauernden Herrschaft Robert Mugabes zu befreien. In einem Essay, das Elemente von Reportage, Memoiren und kritischer politischer Analyse verbindet, sinniert die simbabwische Schriftstellerin und Journalistin Panashe Chigumadzi über den  Coup, der keiner war, die Willkürlichkeit von Geschichtsschreibung und die Ahnengeister zweier Frauen, Nehanda Mbuya – Großmutter der Nation – und ihrer eigenen Großmutter.


Panashe Chigumadzi, born in Zimbabwe and raised in South Africa. Her debut novel Sweet Medicine (Blackbird Books, 2015) won the 2016 K. Sello Duiker Literary Award. She is the founding editor of Vanguard magazine. A columnist for The New York Times, her work has featured in titles including The Guardian, Chimurenga, Washington Post and Die Zeit. Her second book, These Bones Will Rise Again, a reflection on Robert Mugabe’s ouster (Indigo Press, 2018). She is a doctoral candidate at Harvard University’s Department of African and African American Studies.

In November 2017 the people of Zimbabwe took to the streets in an unprecedented alliance with the military. Their goal, to restore the legacy of Chimurenga, the liberation struggle, and wrest their country back from over thirty years of Robert Mugabe’s rule. In an essay that combines bold reportage, memoir and critical analysis, Zimbabwean novelist and journalist Panashe Chigumadzi reflects on the ‘coup that was not a coup’, the telling of history and manipulation of time and the ancestral spirts of two women – her own grandmother and Mbuya Nehanda, the grandmother of the nation.